Ortsverband Osterspai: Neuwahl des Vorstandes

Der Ortsverband Osterspai hat einen neuen Vorstand. Hermann-Josef Schultes steht den Christdemokraten der kleinen Rheingemeinde künftig vor. Hermann-Josef Schultes ist Christdemokrat durch und durch. Die Funktion des Ortsvorsitzenden hatte er bereits inne – jetzt übernimmt er das Amt von Tobias Diehm, der aus privaten Gründen den Posten abgegeben hat.
Das ist der neue Vorstand des Ortsverbandes Osterspai: Hermann-Josef Schultes (Vorsitzender), Dieter Westbomke (stellvertretender Vorsitzender), Arnold Cebula (Schatzmeister), Petra Lemler, Othmar Schneider, Karlernst Brinkmann, Wolfgang Jahnke (alle Beisitzer), Guido Kreutzberg (Mitgliederbeauftragter). Die Sitzungsleitung bei der Neuwahl übernahm der Vorsitzende des Gemeindeverbandes Loreley, Dennis Maxeiner, aus Dahlheim. Gemeinsam diskutierten die CDU‘ler kommende Herausforderungen, beispielsweise die Kommunalwahl 2019.
Osterspai OV

Mitgliederversammlung des OV Nastätten

Die Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbands Nastätten zeigte sich mit ihrem Vorstand offensichtlich sehr zufrieden und wählte alle Funktionsträger einmütig wieder. Zu der Zusammenkunft im Waldschlösschen Tannenhof konnte 1. Vorsitzender Andreas Müller als Gäste den Kreisvorsitzenden Matthias Lammert MdL, Bürgermeister Jens Güllering und Klaus Brand aus Ehr als neuen Gemeindeverbandsvorsitzendenden begrüßen.
Müller umriss die wichtigsten Aktivitäten des Ortsverbands im auslaufenden Jahr und gab einen Ausblick auf die Pläne in 2018. Das Kinderfest, die Beköstigung der Kinder im VfL-Zeltlager, das Neumitgliedertreffen, der Bau des Festzugwagens, der Besuch im Altenheim und die Beteiligung am Dauerbrenner „200 Jahre Stadt Nastätten“ passierten Revue, ehe der Vorsitzende Pläne für das kommende Jahr vorstellte. Aus dem Stadtrat berichtete Winfried Ott als stellvertretender Fraktionsvorsitzender: Er erwähnte unter anderem den Stadtrundgang der Fraktion speziell unter dem Gesichtspunkt „behindertengerecht“, den Verkauf der Denkmallok, die „Nastätter Liste“ mit dem Einzelhandelskonzept, Neubaugebiete am „Hasenläufer“, Veränderungen im Gewerbegebiet und den beabsichtigten Erwerb der denkmalgeschützten „Lilie“ sowie den Einstieg in ein neues Städtebauförderprogramm „Stadtumbau“.
Kassiererin Anke Schweitzer berichtete detailliert über die Finanzen des Ortsverbands. Ihre Kassenführung nannten die Kassenprüfer Erhard Singhof und Jens Schlieper vorbildlich. Nach der Entlastung des Vorstands starteten die Neuwahlen unter der Wahlleitung des Kreisvorsitzenden Matthias Lammert. Sie erfolgten schriftlich und waren durchweg einstimmig. Wiedergewählt wurden der 1. Vorsitzende Andreas Müller, seine beiden Stellvertreter Dr. Roland Romer und Horst Fäseke, Kassiererin Anke Schweitzer und die Beisitzer Heinz-Erich Fischer, Martin Gasteyer, Antje Köhler-Nick, Winfried Ott, Christian Patzke und Rudolf Willy Schneider. Neu in den Vorstand kamen Beisitzer Hans-Burghardt Müller und der Mitgliederbeauftragte Alexander Kietzmann. Wiedergewählt wurden auch die beiden Kassenprüfer Erhard Singhof und Jens Schlieper. In den Vorstand kooptierte man den Fraktionsvorsitzenden und den städtischen Beigeordneten.
MdL Lammert umriss die politische Situation auf Bundesebene. Hier sei jederzeit volle Handlungsfähigkeit gegeben. Im Land „verwaltete“ die Ampelkoalition anscheinend ohne Visionen, und auf Kreisebene trage ein „unspektakulärer“ Haushalt mit einem Plus im Entwurf zur langsamen Konsolidierung der Finanzen bei. Bürgermeister Jens Güllering freute sich, für die Verbandsgemeinde einen Haushalt vorstellen zu können, der mit nur 28 Prozent Umlage den Gemeinden weitgehend Gestaltungsspielraum belasse. Der Grund sei eine günstige Kostenstruktur dank eines „schlank gehaltenen Personalkörpers“. Im kommenden Jahr solle die zentrale Schulsportanlage umfassend saniert werden, für die Feuerwehr stehen Verbesserungen an und die geplante Rutschbahn im Waldschwimmbad stehe bereits. - In seinem Schlusswort bekräftigte der Vorsitzende, der CDU-Ortsverband gehe recht optimistisch ins nächste Jahr.  (tt)

CDU-Weinprobe für einen guten Zweck

Große Resonanz erfreute Christdemokraten
Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Saal in "Hannots Restaurant" in Weisel zur traditionellen Weinprobe der CDU Gemeindeverbände Nastätten und Loreley. Die Vorsitzenden der Gemeindeverbände Dennis Maxeiner und Gerhard Hilger sowie der Vorsitzende des OV Weisel, Gottfried Göttert begrüßten die Gäste. Wie auch in den Jahren zuvor wird der komplette Erlös der Weinprobe der Diakoniestation Loreley-Nastätten als Spende übergeben. Die Vorsitzenden dankten den vielen Unternehmen für die Sachspenden: Gertrude Stoy-Niel, Kestert; Rewe Deusen, St. Goarshausen; Bayer, Niederwallmenach; Winzergenossenschaft Bornich; Weingut Bahles , Kaub; Loreley-Kellerei Leonhard, St. Goarshausen; Weingut Löwenkopf Kunz, Kaub; Weingut Didinger, Osterspai; Weingut Lanius-Knab, Oberwesel; Weingut Fetz, Dörscheid; Weingut Sonnenhof Weinert, Oberheimbach.   Geleitet wurde die Weinprobe von Friederike Bonn von der Winzergenossenschaft Bornich. Neben dem Genuss des leckeren Rebensaftes erläuterte Friederike Bonn viele Details zu den einzelnen Weinen und verstand es geschickt, dies mit der einen oder anderen Anekdote zu ergänzen. Die Anwesenden nutzten den Abend auch zum regen Gedankenaustausch und zu netten Gesprächen über die unterschiedlichsten politischen und natürlich auch nicht politischen Themen und Projekte. Viel Lob gab es für die Initiative der CDU, die Weinprobe mit einem guten Zweck zu verbinden. Die Christdemokraten versprachen daher, im nächsten Jahr wieder für eine Weinprobe zu Gunsten der Diakonie Loreley-Nastätten einzuladen.
09 Weinprobe