CDU Bad Ems zieht Resümee – Kommunalwahl 2019

Mit der Stichwahl um das Amt des Stadtbürgermeisters endet ein langer Kommunalwahlkampf, der mit einer Mitgliederversammlung am 6. Februar begann. Während dieser Auftaktveranstaltung wurde eine Liste für den Stadtrat gewählt, die mit einem Altersdurchschnitt von 43 Jahren für Aufsehen sorgte. Viele neue und junge Gesichter wollten mit frischen Ideen neuen Schwung bringen. So auch unser Bürgermeisterkandidat Oliver Krügel (34). Über den langen Zeitraum des Wahlkampfs hinweg konnte die CDU mit vielen Veranstaltungen, Aktionen und der ein oder anderen kontroversen Idee für Diskussionen sorgen. „Bemerkenswert ist unsere Mannschaft. Bei unseren Teamtreffen waren wir immer mit mehr als 10 Wahlkämpfern zugegen. Dies war eine unserer Stärken!“, findet Oliver Krügel. Neben den Themen stand auch der Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern im Vordergrund. So gab es neben Haustürgesprächen, einem Bürgertelefon und Infoveranstaltungen auch einen regen Informationsaustausch über die sozialen Medien Facebook und Instagram. Neu dabei war der „Podcast“, der vom Bürgermeisterkandidaten zu Beginn der Kampagne ins Leben gerufen wurde. In kurzen Videofilmen zwischen ein bis zwei Minuten berichtete er über seine Erlebnisse im Wahlkampf, über konkrete Vorhaben und Projekte in Bad Ems oder über seine kommenden Termine. Highlights waren sicherlich die Podcasts aus dem ehemaligen Penny- Markt, in dem er die Idee der Römer-Kita präsentierte oder der Besuch im Bundesgesundheitsministerium in Berlin bei Minister Jens Spahn. Dort warb unser Kandidat und künftiger Stadtbürgermeister für unseren Gesundheitsstandort. Im weiteren Verlauf des Wahlkampfes gab es zwei Veranstaltungen, in denen er hinter dem Grill stand und so die Bürger mit schmackhaften Bratwürstchen versorgte – ganz nach dem Motto „Weil´s um die Wurst geht“.  Resümierend hat sich die harte Arbeit ausgezahlt. Die CDU Bad Ems ist im kommenden Stadtrat stärkste Kraft und mit 7 Ratsmitgliedern vertreten. „Dies ist ein Verdienst des gesamten Teams, das einen überaus engagierten Wahlkampf geführt hat!“ Der künftige Stadtbürgermeister heißt Oliver Krügel und wurde in der Stichwahl mit einem starken Ergebnis von 63% in sein neues Amt gewählt. „Für diesen Vertrauensbeweis bedanke ich mich recht herzlich bei allen Wählerinnen und Wählern und freue mich auf meine neue Aufgabe!“, so Krügel weiter.

Stadtverband Lahnstein: Die neue CDU-Stadtratsfraktion seit 28.06. handlungsfähig

Lahnstein. Die neue CDU-Stadtratsfraktion für die Legislatur 2019-2024 ist seit dem 28.06.2019 handlungsfähig. Zu einer ersten konstituierenden Sitzung haben sich die neuen Mitglieder und die wiedergewählten Stadtratskandidaten der CDU-Lahnstein getroffen. Und haben auch gleich die wichtigsten Schritte zur
Bildung einer Fraktion vollzogen.

Als neuer Fraktionsvorsitzender wird Johannes Lauer in seinem bisherigen Amt bestätigt. Damit wird Johannes Lauer nach seinem erfolgreichen Abschneiden der CDU-Fraktion im Lahnsteiner Stadtrat weiter vorstehen. Zum dritten Mal nach 2009 und 2014 ist es dem Fraktionsvorsitzenden der Lahnsteiner CDU gelungen die meisten Einzelstimmen aller Lahnsteiner Stadtratskandidaten auf seine Person zu verbuchen. Stadtverbandsvorsitzender Andreas Korn bedankte sich bei Johannes Lauer und den gewählten Ratsmitgliedern für deren Einsatz und die teilweise doch sehr guten Einzelergebnissen. Eigentlich ein sicheres Zeichen dafür, dass die CDU zwar als Partei viele Stimmen verloren hat, aber einzelne Lahnsteiner Christdemokraten in Lahnstein nach wie vor bei den Bürgern hoch im Kurs liegen.

Die zweitmeisten Stimmen konnte Günter Groß erzielen und damit nach vielen Jahren Abstinenz wieder in den Lahnsteiner Stadtrat einziehen. Gestartet auf Listenplatz 23 und gelandet auf Ergebnisplatz 2. Eine beeindruckende Leistung für das langjährige Mitglied des Kreistages. Die Stadtratsfraktion dankt es Günter Groß und betraut ihn deshalb auch mit dem Amt des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden.

Ebenfalls in seinem Amt bestätigt  wurde Michael Güls. Von Listenplatz 4 konnte sich Michael Güls in einem engen Rennen noch auf den Ergebnisplatz 3 vorarbeiten und sich somit für weitere Aufgaben empfehlen. Er wird weiterhin in bewährter Weise als stellvertretender Fraktionsvorsitzender fungieren.

Mit der Wahl von Johannes Lauer, Günter Groß und Michael Güls ist die neue Fraktionsspitze gebildet und für die anstehenden Verhandlungen in der Frage, wer die Ämter der Beigeordneten wahrnehmen werden wird, legitimiert. Für die CDU-Fraktion selbst war intern schnell geklärt wer hier wieder ein Amt als Beigeordneter wahrnehmen soll. Einstimmig erklärte man wie bereits 2009 und 2014 Adalbert Dornbusch zum Kandidaten der CDU-Lahnstein für ein Amt als Beigeordneter. Bereits seit 2014 hat Adalbert Dornbusch das wichtige Amt des Bürgermeisters innegehabt und in einer besonders sympathischen Art und Weise ausgeübt. Mit einem besonderen Sinn für feinen Humor, aber auch mit der notwendigen Würde für die Aufgabe, hat Adalbert Dornbusch nicht nur über die Fraktionsgrenzen hinweg dieses Amt ausgefüllt. Auch ist es ihm gelungen die Bürger und ihre Verwaltung in zahlreichen Sitzungen des Bauausschusses in Einklang zu bringen und in oft schwierigen Fragen zu vermitteln. Beste Voraussetzungen für fünf weitere Jahre im Dienste der Stadt und ihrer Bürger.

Neben der Fraktionsspitze wird die Fraktion gebildet durch die bewährten Kräfte:
Andreas Korn, Melanie Scheeben, Klemens Breitenbach, Uwe Unkelbach und als neuer Youngster Alexander Krapf. Sollte Adalbert Dornbusch als Beigeordneter gewählt werden, würde Sabine Steffens in die Fraktion nachrücken. Eine kleine Ehrung für die leider ausgeschiedenen Fraktionsmitglieder wird es traditionell zum Jahresende im einem feierlichen Rahmen geben. Gut ist aber, dass alle ausgeschiedenen Fraktionsmitglieder weiterhin in den städtischen Fachausschüssen mitarbeiten werden und hier mit Rat und Tat auch in Zukunft zur Verfügung stehen.

Eine genaue Wahlanalyse wird zur Zeit von Dr. Christian Müller vorgenommen und deren Ergebnisse zeitnah in einer CDU-Mitgliederversammlung vorgestellt werden. Man kann aber jetzt schon sagen, dass die Lahnsteiner Union mit in den bundesweiten Abwärtssog der Volksparteien mit hineingezogen wurde. Sicherlich haben die Wähler in Lahnstein in vielen Einzelstimmen bestimmte Lahnsteiner Christdemokraten für ihre kontinuierliche gute Arbeit im Stadtrat mit drei Kreuzchen belohnt. Eine Umkehr des Bundestrends war aber auch hiermit nicht zu erreichen. Zu stark waren die Wählerwanderungen von den Volksparteien zu anderen Parteien. Auch in Lahnstein zeigte man seinen Protest gegenüber der Großen Koalition und besonders bedenklich sind die Zuläufe rechtslastiger Parteien bei den Wahlen zum Kreistag. Auch hier hat Lahnstein leider keine Ausnahme gebildet und es ist schon bedenklich wieviel Potential rechtspopulistisches Gedankengut in unserer Heimatstadt entwickeln kann.

Gerade in diesem Punkt sind alle im Stadtrat vertretenen Fraktionen, Parteien und Wählergruppen aufgefordert durch gemeinschaftliches Handeln, kollegialen Meinungsaustausch und einem fairen Wettbewerb der Ideen einem Verfall der demokratischen Kultur, auch in Lahnstein, entgegen zu wirken. Alle zweiunddreißig Ratsmitglieder sind in der Pflicht der Kommunalpolitik in Lahnstein durch verantwortungsbewusstes Handeln zu dienen und unsere Stadt auch weiterhin als lebenswert, weltoffen und zukunftsfähig zu bewahren und zu entwickeln.

Als größte Fraktion im Stadtrat wird gerade der CDU-Fraktion auch in Zukunft eine besondere Verantwortung zukommen und man wird gemeinsam mit den anderen Fraktionen die Interessen der Bürgerschaft wahrnehmen. Hierzu wird Mut und Entschlossenheit genauso wichtig sein wie das richtige Augenmaß für umsichtige und nachhaltige Entscheidungen. Dafür steht die Fraktion der CDU-Lahnstein im Rat der Stadt Lahnstein bereit und dafür werden wir arbeiten.

Johannes Lauer, CDU-Lahnstein