Gespräch mit der Bürgerinitiative gegen Bahnlärm

CDU Rhein-Lahn setzt sich für Alternativtrasse und Lärmschutzmaßnahmen ein

Der Bahnlärm im Mittelrheintal ist ohne Frage eines der größten Probleme vor Ort. Aus gutem Grund haben sich nun Mitglieder der CDU-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz mit ihrem Vorsitzenden Christian Baldauf, dem Bezirksvorsitzenden Adolf Weiland und den örtlichen Abgeordneten Hans-Josef Bracht und Matthias Lammert mit Vertretern der Bürgerinitiative im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn e.V. um deren Vorsitzenden Willi Pusch in Kamp-Bornhofen getroffen.

Das Gespräch hat schnell gezeigt, dass bei diesem wichtigen Thema parteiübergreifend mit einer Zunge und im Sinne der Menschen im Rheintal gesprochen werden muss. Christian Baldauf hat zugesagt, sich in Berlin für die zügige Durchführung der Machbar-keitsstudie für eine Alternativtrasse einzusetzen. Dabei müssen neben der Wirtschaftlich-keit weitere Aspekte wie Lärmschutz, Welterbe, Gesundheit und vieles mehr einbezogen werden.

Gleichzeitig fordert die CDU das laufende Lärmsanierungsprogramm flexibler auszubauen. Hans-Josef Bracht findet, dass da wo Lärmschutzwände aus gestalterischen Gründen nur 1 Meter hoch sein können, dies auch machbar sein muss. Letztlich wird die CDU auch weiterhin für kurzfristig umsetzbare Maßnahmen werben. Insbesondere Geschwindigkeitsreduzierungen oder Nachtfahrverbote sind nach Einschätzung der Experten hierbei zielführend.

Für die CDU Rhein-Lahn erklärten Kreischef Matthias Lammert, sein Stellvertreter Jens Güllering und Gemeindeverbandsvorsitzender Dennis Maxeiner, dass auch auf kommunaler Ebene uneingeschränkte Unterstützung für die Belange des Tales erfolgen.
Gesprach BI Bahnlarm