„CDU im Dialog“: Zu Besuch bei der Ridder GmbH in Singhofen

Eine lebendige Gesellschaft lebt vom regen Austausch miteinander. Aus diesem Grund hat die CDU-Kreistagsfraktion in 2014 „CDU im Dialog“ ins Leben gerufen, um regelmäßig - auch außerhalb von Wahlkampfzeiten - mit Bürgern und Vertretern verschiedener Institutionen ins Gespräch zu kommen. Vorsitzender Matthias Lammert (MdL) und die beiden Stellvertreter Günter Groß und Udo Rau luden diesmal nach Singhofen zur Firma Ridder GmbH ein.
Unter dem Titel „Mittelstand vs. globaler Handel“ stand die jüngste Veranstaltung der „CDU im Dialog“-Reihe in der Verbandsgemeinde Nassau. Der Besuch eines Familienunternehmens war wieder einmal ein Beweis dafür, dass die Organisatoren ein interessantes Thema gefunden hatten.
Dialog Sinhofen Ridder

Nach der Begrüßung durch den CDU Kreis- und Fraktionsvorsitzenden Matthias Lammert (MdL) erläuterte Geschäftsführer Marc Ridder die Grundzüge „seines“ Unternehmens, das er mit Bruder Dirk Busch-Ridder leitet.
So zeichnet sich das Familienunternehmen Ridder durch seine über 50-jährige Erfahrung, den hohen Qualitätsstandard, perfekten Service und durch innovative Produkte im Bereich der Badausstattung und dem Komfort und der Sicherheit im Bad aus. Marc Ridder erläuterte die Anforderungen eines mittelständischen Unternehmens an die Arbeitswelt und machte an Hand der seit gut 9 Jahren im Sortiment befindlichen Altershilfeprodukte deutlich, welche Herausforderungen zu bewältigen sind. „So müssen“, so der Firmenchef, „die Anleitungen in mehrere Sprachen übersetzt werden, und zwar so, dass sie überall auch verstanden und richtig angewendet werden können“. Der Anteil der aus Drittländern (außerhalb EU) bezogenen Produkte betrage rund 70%, wobei der Löwenanteil auf Asien entfalle. Der Exportanteil der erstellten Produkte liege mittlerweile bei über 50%, womit klar sei, was Globalisierung praktisch bedeutet. Ein weiteres Beispiel nannte  der Chef des 65-Mann starken Betriebes mit dem Eintritt in den nordamerikanischen Markt. „Hier sind allein 4 Sprachen nötig, um Produktbeschreibungen anzubringen“, so Marc Ridder.
Das Thema Ausbildung spielt – wie bei anderen mittelständischen Betrieben – eine herausragende Rolle: Die Zukunft stellt heutzutage hohe Ansprüche an Nachwuchskräfte. Daher nehme die Ausbildung einen hohen Stellenwert ein.
So setze die Ridder GmbH auf fachlich qualifizierte Mitarbeiter, die durch Wissen,  Können und ihren Einsatz die Weiterentwicklung des Unternehmens möglich machen. „Eine umfassende und praxisnahe Ausbildung leistet dazu einen entscheidenden Beitrag“, ergänzte der u.a. für die Ausbildung zuständige Lars Gemmer, und erläuterte weiter, „dass mit der qualifizierten Berufsausbildung bei Ridder  junge Menschen den Grundstock für eine zukunftssichernde berufliche Praxis erhielten“. Nach einer lebhaften Fragerunde bedankte sich der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Udo Rau bei Marc Ridder und Lars Gemmer sehr herzlich für die Gastfreundschaft und interessanten Einblicke in ein mittelständisches Unternehmen.

Die nächste CDU-im-Dialog-Veranstaltung findet in der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen am 30. Oktober statt.