Gemeinsam für eine zeitgemäße Verkehrsinfrastruktur

CDU aus dem Blauen Ländchen tritt Braubacher Bürgerinitiative bei

Rhein-Lahn-Kreis. Bei einem Treffen am Obertor in Braubach hat der CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende aus dem Blauen Ländchen Klaus Brand die Beitrittserklärung der Christdemokraten zur Bürgerinitiative (BI) „Braubach Lebenswerter“ an Vorstandsmitglieder der BI übergeben. Die Bürgerinitiative setzt sich seit 2003 aktiv für eine Tunnellösung als Ortsumgehung der Landesstraße 335 von Dachsenhausen zum Rhein ein. „Ich freue mich sehr, dass sich jetzt sogar Mitstreiter aus den benachbarten Gebieten in der wertvollen Bürgerinitiative organisieren. Das ist ein ganz wichtiges Zeichen für die hohe überörtliche Relevanz des Anliegens der BI “, sagt Werner Groß, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Loreley, der den Kontakt zwischen den Christdemokraten aus der Verbandsgemeinde Nastätten und der Bürgerinitiative hergestellt hatte.
„Eine zeitgemäße Verkehrsinfrastruktur ist für einen zukunftsfähigen Standort zum Leben und Arbeiten unerlässlich. Verkehrswege sind die Lebensadern des ländlichen Raums. Berufstätige oder Lieferanten, die täglich vom Blauen Ländchen in die Ballungsräume rund um Koblenz oder Rhein-Main fahren müssen, brauchen extrem starke Nerven“, stellen der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Nastätten Jens Güllering und Martin Gasteyer, CDU-Fraktionssprecher im Verbandsgemeinderat, fest. Zahllose Berufspendler passieren das Nadelöhr Braubach zweimal täglich und zwängen sich am markanten Engpass am Obertor auf einer Spur aneinander vorbei. Regelmäßig kommt es zu längeren Staus oder zu gefährlichen Verkehrssituationen. „Zusätzlich wählen immer mehr auswärtige Speditionen die Landesstraße 335 als Mautausweichroute. Die Verbindung von Koblenz über Braubach zur Bäderstraße ins Rhein-Main-Gebiet wird nicht zuletzt durch die bestehenden Ortsumgehungen von Dachsenhausen und Nastätten sowie zukünftig von Miehlen und Mariensfels, für den Schwerlastverkehr immer attraktiver“, erklären die BI-Vorstandsmitglieder Dr. Heinz Gemmer und Horst Rösner. „Die Belastungen durch rund 10.000 Fahrzeuge pro Tag sind enorm. Es wird endlich Zeit für die Ortsumgehung, denn sie hätte für alle Braubacher den unmittelbaren Effekt einer steigenden Lebensqualität. Zusätzlich würden die Menschen in der Verbandsgemeinde Nastätten von der Aufwertung der Anbindung nach Koblenz erheblich profitieren. Das unterstützen wir sehr gerne“, fasst der CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende Klaus Brand zusammen.
Mehr Infos zur Bürgerinitiative Pro Braubach findet man im Internet unter www.lebenswerter-braubach.de.
CDU in Braubach BI
Am Obertor in Braubach übergeben CDU-Kommunalpolitiker aus den Verbandsgemeinden Nastätten und Loreley um Klaus Brand (2.v.l.) die Beitrittserklärung der Christdemokraten aus dem Blauen Ländchen zur Bürgerinitiative „Braubach Lebenswerter“.