OV Nastätten setzt auf Beständigkeit

In der Blaufärberstadt setzt die CDU auf Beständigkeit: Die Jahreshauptversammlung im Waldschlösschen Tannenhof bestätigte in geheimer Wahl nahezu alle Vorstandsmitglieder des Ortsverbands Nastätten einstimmig in ihren Ämtern. Wiedergewählt wurde Vorsitzender Andreas Müller, seine Stellvertreter sind Horst Fäseke und Alt-Stadtbürgermeister Joachim Rzeniecky.

Gleich nach der Begrüßung startete der Vorsitzende seinen Jahresbericht 2019 und dankte allen, die zum Gelingen der Kommunalwahlen beigetragen hatten. Gegen den Bundestrend hielt die CDUI im Stadtrat ihre Stimmen und hat nun ebenso viel Mandate wie SPD und FWG. Der Ortsverband beteiligte sich am Rosenmontagszug, wirkte beim „Kindertag“ mit und spendierte ein Abendessen mit „Hamburgern“ beim VfL-Jugendzeltlager. Müller erinnerte auch an das Sommerfest und die gemeinsame Weinprobe mit dem Gemeindeverband Loreley. Der „Seniorenkaffee“ im Altenheim mit „Gabi und Lia“ bereitete viel Freude. – Auch in diesem Jahr will sich der Ortsverband an Kindertag und Seniorenkaffee beteiligen. Der Kreisparteitag wird diesmal in Nastätten stattfinden, und statt des üblichen Sommerfestes hat der Vorstand einen Besuch im Landtag angedacht.

Kassiererin Anke Schweitzer berichtete von einer ausgeglichenen Finanzlage. Da die Kassenprüfung keine Beanstandungen ergeben hatte, erfolgte die Entlastung des Gesamtvorstands einmütig. Die schriftlichen Neuwahlen leitete der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende Jens Güllering. Einstimmig wiedergewählt wurde Kassiererin Anke Schweitzer. Zu Beisitzern wählte die Versammlung Martin Gasteyer, Christian Patzke, Nico Erlenbach, Ulrike Götzensberger-Schrupp, Winfried Ott, Antje Köhler-Nick, Burghardt Müller und Rudi Schneider. Das Amt der Mitgliederbeauftragten übernahm Sybille Steinbach-Müller, und zu Kassenprüfern bestimmte man Helmut Ludwig und Erhardt Singhof. Kooptiert gehören der Beigeordnete und der Stadtratsfraktionssprecher dem Vorstand an.

Unter „Verschiedenes“ erinnerte Jens Güllering daran, dass sich CDU-Stadtbürgermeisterkandidat Horst Fäseke in den Kommunalwahlen hervorragend schlug und nur 55 Stimmen weniger erhielt als der Sieger. Zum Sicherheitsbeauftragten habe sich Christian Patzke ausbilden lassen. Der Bürgermeister skizzierte die Großprojekte Neubau Feuerwehrgerätehaus und Sanierung der Zentralen Sportanlage der Verbandsgemeinde, begrüßte die Übergangslösung für die ärztliche Versorgung im Blauen Ländchen und schilderte die Situation des Krankenhauses Paulinenstift.

Als Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbands gratulierte Klaus Brand aus Ehr den frischgewählten Vorstandsmitgliedern und wies darauf hin, dass der Ortsverband mit vier Mandatsträgern gut im Verbandsgemeinderat vertreten sei. In weiteren Wortmeldungen wurde der Verlust des Hotels Strobel mit dem Hallenschwimmbad beklagt, zumal auch das Hallenbad im Schulzentrum Nastätten der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung steht.