OV Braubach: Joachim Müller wieder als Stadtbürgermeisterkandidat nominiert

Die CDU Braubach hat Joachim Müller auch für die Kommunalwahl 2019 wieder als Braubacher Stadtbürgermeisterkandidat nominiert. Bei der Mitgliederversammlung der Braubacher Christdemokraten wurde der 56-jährige Diplom-Verwaltungswirt (FH) einstimmig zum Kandidaten für das höchste Amt der Wein- und Rosenstadt gewählt.

CDU Ortsvorsitzender Markus Fischer: "Wir freuen uns, mit Joachim Müller einen engagierten und umtriebigen Stadtchef den Wählerinnen und Wählern für eine dritte Amtszeit vorschlagen zu können. In den vergangenen zehn Jahren als Stadtbürgermeister hat er schon viele gute Projekte angestoßen und umgesetzt." Beispielhaft nannte Fischer die Fertigstellung der Rheinanlagen, die Renovierung des Obertorturms und die Altstadtsanierung sowie den Bau der städtischen Marksburg-Kita Biberbau. Aber auch die Erschließung des Bahngeländes und den Bau des Netto-Supermarkts oder die Eröffnung der Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes seien nachhaltige Projekte gewesen, die Braubach weitergebracht hätten. "Und obwohl Joachim Müller schon seit zehn Jahren im Amt ist, mangelt es ihm nicht an Ideen und Tatendrang. Daher ist er weiterhin der richtige Mann, um unsere Stadt auch in den kommenden fünf Jahren zu führen", so Fischer.
Loreley CDU Chef Maxeiner gratuliert Joachim Müller
Großer Rückhalt für den Braubacher Stadtchef Joachim Müller (rechts). Auf der Mitgliederversammlung der CDU Braubach wurde er einstimmig als Kandidat für das höchte Amt der Wein- und Rosenstadt nominiert. Er bewirbt sich am 26. Mai 2019 um eine dritte Amtszeit. Zu den ersten Gratulanten gehörte neben seinen Braubacher Parteifreunden auch CDU Gemeindeverbandsvorsitzender Dennis Maxeiner (links).

Joachim Müller ist seit 2004 Mitglied im Rat der Stadt und seit 2009 Stadtbürgermeister seiner Heimatstadt. Viele Jahre war er auch in führender Funktion im Rat der Verbandsgemeinde tätig. Hauptberuflich ist er im Personalreferat beim Polizeipräsidium Koblenz beschäftigt. "Ich bin dankbar, dass wir vonseiten der Stadt in den vergangenen Jahren neben den großen Projekten auch die Arbeit der Braubacher Vereine oder der Kirchen unterstützen konnten: Wir haben die Sanierung des katholischen Pfarrzentrums oder des evangelischen Kindergartens genauso unterstützt, wie den Bau der Turnhalle des TV Braubach und des Rasensportplatzes, den der SV Braubach nutzt", so Müller. Besonders wichtig ist ihm nach wie vor das gute Miteinander mit allen Stadtratsfraktionen, denn "nur gemeinsam können wir für unsere Stadt etwas erreichen", wie er betont.


"Meine Arbeit für meine Heimatstadt macht mir immer noch große Freude und ich habe weiterhin viel vor, um Braubach weiter voran zu bringen und für die Zukunft fit zu machen", so Müller vor den Mitgliedern der CDU Braubach. "Die Altstadtsanierung ist noch nicht abgeschlossen. Gerade laufen die Bauarbeiten an den Altstadtstraßen, dann steht der Marktplatz an. Auch die Entwicklung des neue privaten Baugebiets auf dem Gelände der ehemaligen Holzhandlung Holly an der Dachsenhäuser Straße möchte ich noch weiter begleiten. Und ganz aktuell kam die Erweiterung der städtischen MarksburgKita Biberbau auf die Agenda", so Müller. „Außerdem wird sich die ganze Mittelrhein-Region und damit auch die Stadt Braubach auf die Bundesgartenschau 2029 vorbereiten müssen. Hier müssen sich alle touristischen Leistungsträger wappnen. Wir alle werden daran arbeiten, dass wir unseren Gästen neben den BUGA-Attraktionen auch ein leistungsfähiges gastronomisches Angebot und ausreichend Übernachtungsmöglichkeiten vorweisen können. Dieser Herausforderung müssen wir uns umgehend stellen.“

Großen Rückhalt für seine kommunalpolitische Arbeit findet Müller bei der Braubacher CDU, die geschlossen hinter ihm steht und ihn auch diesmal wieder einstimmig als Stadtbürgermeisterkandidat nominierte. Bürgermeister Werner Groß und Loreley-CDU-Chef Dennis Maxeiner sicherten Müller ihre Unterstützung zu. "Ich freue mich über den großen Rückhalt, den ich in meiner Partei und im Rat genieße", bedankte sich Müller. "Ich möchte den Braubacherinnen und Braubachern auch in den nächsten Jahren ein guter Stadtbürgermeister sein und bitte, dass sie mir weiterhin ihr Vertrauen schenken“, so Müller abschließend.