CDU Stadtratsfraktion Nastätten vor Ort

Wer die Blaufärberstadt dem Fremdenverkehr näherbringen möchte, darf den „Schwall“ nicht vergessen. Hier lockt zwar ein attraktives Waldschwimmbad, doch bei starker Beanspruchung gibt es Parkplatzprobleme. Auch die alte Mineralquelle ist nicht ohne Mängel, und die ehemalige Abfüllhalle, der spätere „Quellenhof“ also, verwildert von Jahr zu Jahr mehr. Aus diesen Gründen traf sich die CDU-Stadtratsfraktion an dem Brunnen, um Verbesserungsvorschläge zu erarbeiten. Der Wasserspender ist schon lange defekt. Seine Ausflusslöcher liegen so tief, dass das Wasserschöpfen sich schwierig gestaltet, und bei Mühlbachhochwasser werden sie überschwemmt. Man überlegte Möglichkeiten, den Wasserspender höher zu legen und die Quelle so zu fassen, dass mehr Kohlensäure erhalten bleibt. Die einst so schmucke Abfüllhalle hatte man vor Jahrzehnten zum „Café Quellenhof“ umgebaut und schließlich bis zur Schließung als Diskothek genutzt. Inzwischen ist die Natur auf dem besten Weg, sich dieses Bauwerk zurückzuerobern: Bäumchen sprießen munter aus dem maroden Mauerwerk. Da die Stadt Eigentümerin ist, sollte man eine sinnvolle Verwendung des Geländes ins Auge fassen, das zurzeit als erweiterte Parkmöglichkeit für das Freibad dient. Man diskutierte auch Vorschläge, Zu- und Abfahrt zum Bad reibungsloser zu gestalten.
Nastätten Schwall 1

Nastätten Schwall 2