Gute Laune beim Sommerfest des CDU Ortsverbandes Bad Ems

Bad Ems OV SommerfestTrotz eines verregneten Samstags fand das diesjährige „Emser Sommerfest“ erstmalig statt. Die 2009 erneut aufgegriffene Idee der CDU bzw. Jungen Union zur Schaffung eines Naherholungsgebietes inmitten der Stadt, hat durch die Umgestaltung der Kalkspitze weitere Formen angenommen. Deshalb hatte der CDU-Ortsverband Bad Ems zu einem offenen, bürgernahen Sommerfest auf die Kalkspitze (Insel Silberau) eingeladen. Am Tage des europäischen Traueraktes in Straßbourg und des Requiems im Speyrer Dom für Bundeskanzler Helmut Kohl, gedachten ihm die Anwesenden in einer Gedenkminute. Wie Kohl selbst erzählte, hatte er seit seiner Kindheit ein besonderes Verhältnis zu Bad Ems, da er dort seinen 1944 an Kriegsfolgen verstorbenen Bruder Walter im Lazarett - Staatliches Kurhaus - besuchte.
CDU-Ortsvorsitzender Oliver Krügel begrüßte zahlreiche Ratsmitglieder aus Bad Ems und den Umlandgemeinden. An ihrer Spitze waren VG-Bürgermeister Josef Oster und Stadtbürgermeister Berny Abt. Zudem sind einige Vorstandmitglieder der Bad Emser Bürgerstiftung mit ihrem Stiftungsvorsitzendem Wilhelm Augst der Einladung gefolgt.
Krügels besonderer Dank galt dem Städtischen Bauhof, der das Gelände vorzüglich hergerichtet hatte. Die Bewirtung hatten die Damen der Frauenunion mit Kaffee und Kuchen, Markus „Bodo“ Wieseler und Team „bodo events“ mit Getränken sowie der Bayern Fan Club „Mia san mia“ mit Grillspezialitäten übernommen. Für die geleistete Arbeit bedankte sich Krügel herzlich, ebenso wie bei den helfenden Mitgliedern. VG-Bürgermeister Oster beglückwünschte die Emser dazu, dass nunmehr zu den vielen besonderen Örtlichkeiten in Bad Ems ein Ort der Bürger - insbesondere für Familien und Jugendliche – weiterentwickelt wurde. Relativ zentral in dieser attraktiven Stadt gelegen, könne er inmitten der Wohngemeinde Urlaubsgefühle wecken. Besonders freue er sich über die Anwesenheit etlicher Vertreter der heimischen Sozialdemokratie.
Dies spiegele das gute Miteinander der kommunalpolitischen Vertreter und das Interesse an diesem Projekt über die Parteiengrenzen hinweg wieder. Nach einem historischen Rückblick auf ältere ungute Bestimmungen dieses Platzes als Hinrichtungsstätte und Hexenverbrennungsplatz, lobte Stadtbürgermeister Berny Abt das Projekt Kalkspitze als eine tolle Aktion, die richtig gut gemacht sei und für deren weitere Zukunft er viel Glück wünsche. Dabei müsse die sehr gute Idee noch weiter in der Bevölkerung verbreitet werden.
CDU-Vorsitzender Krügel griff diesen Gedanken positiv auf und meinte, man werde Anregungen aus der Bürgerschaft und dem Stadtrat zur Nutzung und Gestaltung der Kalkspitze aufgreifen. Die CDU-Fraktion wird einen Antrag einreichen, wonach die Kaiser-Wilhelm-Hütte zur größeren Auslastung auf der Kalkspitze aufgestellt werden soll. Ferner kündigte er bereits an, man werde im kommenden Jahr diese Veranstaltungsidee fortsetzen wollen.