Jahreshauptversammlung des Gemeindeverbandes Nastätten

Wer in sein Navigationsgerät  „Nastätten – Feriendorf“ eingegeben hatte, fand den Tagungsort „Hotel Restaurant Waldgasthof im Schwall“ ohne Probleme. Vorsitzender Gerhard Hilgert lobte zur Eröffnung der Jahreshauptversammlung des CDU-Gemeindeverbands Nastätten die „idyllische Lage“ und begrüßte die zahlreich erschienenen Parteifreunde sehr herzlich.
Nastaetten GV JHV 2016 aGleich nach dem Totengedenken trug Schatzmeisterin Maike Gast ihren Kassen- und Finanzbericht 2016 vor, der ein kleines Plus aufweist. In seinem anschließenden Aktivitätenbericht erinnerte der Vorsitzende an die Klausurtagung zur Vorbereitung der Landtagswahl und an die Info-Stände in Nastätten und Miehlen. Die Bemühungen vieler Aktiver seien nicht unbelohnt geblieben, denn im Gegensatz zum negativen Trend habe die CDU regional Wählerstimmen gewonnen. Zwei Delegierte besuchten den Landesparteitag und das „Sicherheitsforum“ des Gemeindeverbandes habe Früchte getragen. Gerhard Hilgert freute sich auch über das Gelingen der CDU-Weinprobe zugunsten der Sozialstation Loreley/Nastätten
Der Aktivitätenplan 2017 sieht eine Klausurtagung zu Themenbereichen wie Ehrenamt, Bürgerstiftung, Integration und Familienfreundlichkeit vor und ein Sommerfest. Zur Bundestagswahl will man eine Großveranstaltung vorbereiten. Gemeindeverbandsvorstand und VG-Fraktion planen engere Kontakte mit Gemeinden wie Betrieben im Einzugsbereich.
Direkt von der Landtagsfeier in Koblenz zum 70. Geburtstag des Landes Rheinland-Pfalz kam Kreisvorsitzender Matthias Lammert, MdL. Enttäuscht äußerte er sich zum Ergebnis der Landtagswahl, obwohl die heimische CDU gute Arbeit geleistet habe. Im Parlament erschwere die AfD eine fruchtbare Oppositionsarbeit, während die neue Regierung Kernprobleme wie Polizei und Unterrichtsausfall nicht energisch angehe: „Es wird weitergewurstelt.“ Die Integration bleibe ein schwieriges Unterfangen, nicht minder die Abschiebung und Rückführung abgelehnter Asylbewerber. – Im Rhein-Lahn-Kreis weise der Haushalt endlich wieder einen kleinen Überschuss auf, so dass man zur Entlastung der Gemeinden eine leichte Senkung der Kreisumlage in Betracht ziehe.
Erheblich optimistischer klang ein Bericht von Bürgermeister Jens Güllering zur finanziellen Lage der Verbandsgemeinde Nastätten. Obwohl man eine halbe Million Euro Schulden tilgen konnte, weise der neue Haushaltsentwurf noch einen leichten Überschuss aus. Der Umlagesatz sei mit 28 Prozent immer noch sehr niedrig. Dabei finanziere die Verbandsgemeinde die Schulsozialarbeit komplett und tue viel, um die Attraktivität der Feuerwehr zu erhalten. Das Verwaltungsgebäude werde umfassend modernisiert, und für die erfolgreiche Weinprobe in Oelsberg dankte Güllering sehr herzlich dem unermüdlichen Ortsbürgermeister und GV-Vorsitzenden Gerhard Hilgert.
Als neugewählter Mitgliederbeauftragter auf Kreisebene stellte sich Stadtratsmitglied Martin Gasteyer vor. Nicht auf der Tagesordnung stand eine besondere Ehrung: Der Nastätter Winfried Worf, seit langem Kreisvorsitzender des Sozialverbandes VdK, erhielt von Lammert und Hilgert für 50jährige CDU-Mitgliedschaft die Goldene Ehrennadel mit einer Ehrenurkunde der Bundesvorsitzenden Dr. Angela Merkel überreicht.
Unter „Verschiedenes“ stellte der langjährige Ortsbauernschaftsvorsitzende Helmut Ludwig eine Unterschrifteninitiative vor mit dem Ziel, die Umstellung auf Sommer- bzw. Winterzeit möglichst bald abzuschaffen. Er fand breite Zustimmung und zahlreiche Unterstützer.