Andreas Nick, MdB besucht Kloster Arnstein im Rahmen seiner Sommertour

Ortsverband Seelbach
Seelbach OV Arnstein 
Zu Besuch bei Freunden (von links): Karl Pammer, Harald Egert, Ortsvorsitzender Stefan Merz, Kassierer Eugen Arnold, Gisela Arnold, stellvertr. Vorstands- und Fraktionsvorsitzender der VG, Berthold Krebs, der frühere Wahlkreisabgeordnete Joachim Hörster, CDU Kreisvorsitzender Westerwald und Bundestagsabgeordneter Dr. Andreas Nick, MdB und Pfarrer Pater Peter Egenolf.
Der CDU Ortsverband Seelbach-Attenhausen mit seinem Vorsitzenden Stefan Merz konnte sich dieser Tage auf besondere Gäste freuen: Im Rahmen seiner Sommertour besuchte der direkt gewählte Wahlkreisabgeordnete und Kreisvorsitzende der CDU Westerwald, Dr. Andreas Nick, MdB das Kloster Arnstein mit einer Reisegruppe aus Northampton in England. Pater Peter Egenolf empfing die Gäste, führte die Gruppe durch das Kloster und erläutere in einem hervorragenden Englisch die Bedeutung des Klosters für die Kirche, den Orden und die Region. Da das Kloster Arnstein politisch zur Gemeinde Seelbach gehört, waren Mitglieder und Vorstand des CDU Ortsverbandes ebenfalls zu diesem Austausch eingeladen. Auch Berthold Krebs als stellvertretender Vorsitzender des CDU Gemeindeverbandes ließ es sich nicht nehmen an dem Termin teilzunehmen.
Neben der Besichtigung ging es auch um die Frage der Finanzierung der Renovierungsarbeiten für das Kloster. Sowohl die CDU vor Ort als auch der Bundestagsabgeordnete Nick setzen sich schon seit Jahren für die Sanierung und Renovierung des Klosters ein. Stefan Merz als Mitglied des Ortsausschusses von Arnstein hält hier die Verbindungen offen und berichtet Andreas Nick regelmäßig vom Stand der Untersuchungen und vom Fortgang des Verfahrens. Die Maßnahmen werden wohl ca. 12 Millionen Euro kosten, sollen in 2017 beginnen und 2024 abgeschlossen sein.
Neben der Reisegruppe aus Northampton und den CDU´lern aus dem Westerwald, unter Ihnen die Stadtbürgermeisterin aus Montabaur und Landtagsabgeordnete Gaby Wieland MdL, konnten die Mitglieder aus dem Nassauer Land auch den früheren Bundestagsabgeordneten Joachim Hörster begrüßen, der sehr gerne in seinen alten Wahlkreis zu Besuch gekommen ist. „Mit den Freunden aus dem Nassauer Land verbindet mich schon seit Jahrzehnten eine innige Freundschaft, die weit über mein Mandat aus der aktiven Zeit hinaus reicht“, so Hörster. Dem können die anwesenden Mitglieder nur zustimmen: Schon bald wird es zu einem Gegenbesuch in Westerburg kommen, wo Joachim Hörster am 9. Oktober die Konrad-Adenauer Gedenkplakette überreicht wird.