Andreas Müller ist neuer Vorsitzender im Gemeindeverband Nastätten

Cedric Crecelius aus Miehlen ist Stellvertreter
Von einem turbulenten Jahr 2014 sprach 2. Vorsitzender Lothar Bindczeck, als er im Hotel „Tannenhof“ die Jahreshauptversammlung des Gemeindeverbandes Nastätten eröffnete und die letzten Monate Revue passieren ließ. Man habe in einem allseits fairen Wahlkampf Jens Güllering in einer „strammen Kampagne“ auf den Bürgermeister-Schild heben können.
Bindczeck dankte allen Wahlhelfern auch für die erfolgreiche Kommunalwahl und nannte namentlich Martin Gasteyer, den neuen Zweiten Beigeordneten der Verbandsgemeinde. Einmütig billigte die Versammlung den Kassenbericht von Maike Gast und entlastete den Vorstand. Dann galt es, die Spitze des Vorstands neu zu besetzen, denn neben dem ausgeschiedenen Vorsitzenden zeigte sich auch Vize Lothar Bindczeck amtsmüde. Die geheime Abstimmung wurde zu einem seltenen Vertrauensbeweis: Einstimmig wählte die Versammlung den Nastätter Ortsverbandsvorsitzenden Andreas Müller zum 1. Vorsitzenden und den 21-jährigen Cedric Crecelius aus Miehlen zu seinem Stellvertreter.

Gemeindeverband Nastätten
„Es hat geklappt“, freute sich Bürgermeister Jens Güllering über den Wahlerfolg durch eine überzeugende Teamleistung. Unter den Gästen begrüßte er seinen Vor-Vorgänger Erwin Damrau, der die Verbandsgemeinde Nastätten „aus dem Boden gestampft“ habe, und lobte das ausgezeichnete Klima, sowohl im kommunalpolitischen Bereich, als auch in der eigenen Verwaltung. Güllering umriss einige der anstehenden Hauptaufgaben, darunter die Integration von Flüchtlingen und Asylanten.
Tannenhof 007
Bundestagsabgeordneter Dr. Andreas Nick, der nachmittags das Jugendhaus „Hahnenmühle“ besucht hatte, berichtete ausführlich über die in Berlin anstehenden Probleme, so die kriegsähnlichen Zustände in der Ukraine wie im Nahen Osten. Ein wichtiges Zeichen setze der erste ausgeglichene Bundeshaushalt seit Jahrzehnten. - Über die Arbeit im neuen Verbandsgemeinderat berichtete Fraktionssprecher Norbert Hißnauer. Die gute Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen habe unter dem durchweg fairen Kommunalwahlkampf nicht gelitten, bei dem die CDU ein Mandat hinzugewann. Auch im nächsten Haushalt werde man die sensationell niedrige Umlage von 29 Prozent  halten können. Dem ausgeschiedenen Ersten Beigeordneten Gerhard Stötzer dankte Hißnauer sehr herzlich für die vielen Jahre im Dienste der Verbandsgemeinde.
CDU-Kreisvorsitzender Matthias Lammert (MdL) umriss – nach einem Dankeschön für Lothar Bindczeck – die erheblichen Probleme des Landes. Dazu gehören die Personalengpässe bei Polizei und Lehrerschaft ebenso wie das Hickhack um den Nürburgring Die kürzlich erfolgte Regierungsumbildung nannte er einmalig in der Geschichte von Rheinland-Pfalz. Die beste Lösung seien sofortige Neuwahlen zum Landtag.Vorsitzender Andreas Müller dankte in seinem Schlusswort für den guten Besuch der Jahreshauptversammlung und die vielen neuen Infos aus Berlin und Mainz: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.“