CDU im Dialog: Künstlerhaus Schloss Balmoral besucht

Eine lebendige Gesellschaft lebt vom regen Austausch miteinander. Aus diesem Grund hat die CDU-Kreistagsfraktion in 2014 „CDU im Dialog“ ins Leben gerufen, um auch außerhalb von Wahlkampfzeiten mit Bürgern und Vertretern verschiedener Institutionen ins Gespräch zu kommen. Vorsitzender Matthias Lammert (MdL) und die beiden Stellvertreter Günter Groß und Udo Rau luden diesmal nach Bad Ems ein. Ziel war das Künstlerhaus Schloss Balmoral -  eine Einrichtung der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur, die zur Förderung der zeitgenössischen Bildenden Kunst Stipendien an Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt vergibt. Matthias Lammert freute sich sichtlich, die Anwesenden in der sehr repräsentativen Villa begrüßen zu können und dankte vorab dem künstlerischen Leiter Dr. Oliver Kornhoff für seine Gastfreundschaft.
Dialog Nov
In ihrem Wohn- und Arbeitsatelier erläuterte eine kanadische Stipendiatin (6 v li) ihr Wirken in Bad Ems. Dr. Kornhoff (2 v li) nutzte die Gelegenheit und lud zu einem Rundgang durch das Haus.

Dieser - zugleich Direktor des Arp-Museums in Remagen -  stellte „sein“ Haus und die Philosophie vor. Das Künstlerhaus ist ein Ort der Begegnung, der künstlerischen Produktion und der theoretischen Reflexion. Seit seiner Gründung im Jahr 1995 werden alle Disziplinen der Bildenden Kunst unterstützt. Das Künstlerhaus wirkt durch Ausstellungen, Vorträge und weitere Veranstaltungen in die Öffentlichkeit, wodurch ein intensiver Dialog zwischen Künstlern, Wissenschaftlern und Kunstinteressierten etabliert wird. 
Dr. Kornhoff wies darauf hin, dass jährlich unter rund 450 (!) Bewerbungen für bis zu 7 Stipendien ausgewählt werde. Dieses Verfahren benötigt einen rund 3-monatigen Vorlauf und eine dreitägige Jury-Sitzung zur Auswahl der Kandidaten. Wer ein Stipendium erhält, bleibt dann zwischen 3 – 9 Monaten in der Kurstadt, deren Namen auch dadurch weit in die Welt getragen wird, da die Stipendien weltweit ausgeschrieben werden. Alle entstandenen Werke werden regelmäßig in einer Ausstellung in Remagen im Arp-Museum ausgestellt und so einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Das Künstlerhaus selbst befindet sich in einer historischen Villa – ein ehemaliges Hotel - dessen englischer Name im Hinblick auf den Versuch, britische Touristen „anzulocken“ entstanden ist und die sich  im Besitz eines Zweckverbandes befindet,  dem der Rhein-Lahn-Kreis, die Verbandsgemeinde, die Stadt Bad Ems und die Staatsbad Bad Ems GmbH angehören.
Günter Groß hob in seinem Schlusswort die Wichtigkeit des Themas Kunst und Kultur für eine Gesellschaft hervor, die man nicht nur in Einnahmen und Ausgaben bemessen könne. Die nächste „CDU im Dialog“ Veranstaltung findet am 28.11.2016 in der Verbandsgemeinde Loreley statt.