"CDU im Dialog"-Veranstaltung in Diez

Polizeiarbeit in der Region – Innere Sicherheit gewährleisten
Die 7. Dialog-Veranstaltung der CDU stand unter dem Titel „Polizeiarbeit in der Region – Innere Sicherheit gewährleisten“. Unter diesem Motto lud die CDU-Kreistagsfraktion mit ihrem Fraktionsvorsitzenden Matthias Lammert, MdL und seinen beiden stellv. Fraktionsvorsitzenden Josef Oster und Günter Groß in die Stadt Diez ein. Als Referent konnte der Leiter der Diezer Polizeiinspektion Erster Kriminalhauptkommissar Karl Hofstätter gewonnen werden, der in einem sachkundigen Vortrag die zahlreichen Teilnehmer/innen über die aktuellen Abläufe bei der Polizei informierte.
Dialog Veranstaltung Innere Sicherheit in Diez Bild Ralph Wölpert
Matthias Lammert, MdL, Karl Hofstätter, Bürgermeister Josef Oster und Stadtbürgermeister Frank Dobra.  (Bild: Ralph Wölpert)

Zunächst führte Matthias Lammert, innenpolitischer Sprecher der CDU Landtagsfraktion, in das Thema ein und sprach die knappe personelle Situation bei der Polizei und die damit verbundenen rund 1,6 Millionen Überstunden an. In den letzten Jahren sind immer mehr Aufgaben auf die Polizei zugekommen ohne eine entsprechende personelle Verstärkung. Hinzu kämen neue Gefahrenlagen wie internationaler Terrorismus, Bandenkriminalität oder Gewalt bei Fußballspielen bereits in den unteren Ligen. Karl Hofstätter war sich mit Matthias Lammert einig, dass die Zahl der Wohnungseinbrüche weiter auf einem hohen Niveau liegt, wobei die Aufklärungsquote gerade einmal bei 13 Prozent liege. „Hier herrscht dringender Handlungsbedarf in allen Zuständigkeitsbereichen“, so Karl Hofstätter. „Die steigende Einbruchskriminalität stellt ohne Frage ein gravierendes Problem dar und verunsichert viele Bürger.“ Karl Hofstätter, seit 44 Jahren im Polizeidienst, machte diese negative Entwicklung unter anderem an drei Dingen fest: zu wenig Personal, angestiegene Aufgabenfelder für die Polizei und der Tatsache, dass seit der Bankenkrise immer mehr Menschen höhere Bargeldbeträge zu Hause aufbewahren. Hofstätter: „Heute lohnt sich ein Einbruch für die Straftäter.“ Für den Zuständigkeitsbereich der Diezer Dienststelle (die Verbandsgemeinden Diez, Hahnstätten und Katzenelnbogen) weise die Statistik für das vergangene Jahr „erfreulicherweise“ eine bessere Aufklärungsquote aus. Bei 40 Wohnungseinbrüchen liegt die Aufklärung bei 21,7 Prozent und bei 20 Tageswohnungseinbrüchen (von 6 bis 18 Uhr) bei 25 Prozent. Bei meist lokalen Tätern gehen auf das Konto einer jugendlichen Bande allein zwölf Straftaten. Sichtlich beeindruckt reagierten die Teilnehmer/innen, als Hofstätter feststellte: „Freund und Helfer, das war gestern.“ Heute sei der Polizist oft Ziel von verbalen, manchmal körperlichen Attacken. Erschreckend findet er, „dass verbale Gewalt uns gegenüber fast zur Normalität geworden ist“.
Stadtbürgermeister Frank Dobra gab in seinem kurzen Grußwort den Dank der Stadt Diez für die gute Zusammenarbeit zwischen der Stadt und der Polizei an Karl Hofstätter weiter. Nach einer intensiven Diskussions- und Fragerunde dankte Josef Oster – stv. Fraktionsvorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion - in seinem Schlusswort dem Referenten für seinen  Vortrag aus dem Leben. Josef Oster unterstrich, dass die Arbeit der Polizei mehr Wertschätzung durch die Gesellschaft erfahren müsse und für die Zukunft eine gute Nachwuchsarbeit gesichert werden müsse.