CDA Rhein-Lahn: Mitgliederversammlung mit Wahlen

Unter der Versammlungsleitung von Dieter Clasen (Weisel) wählte die CDA Rhein-Lahn einen neuen Kreisvorstand. Kreisvorsitzender bleibt Martin Gerhardt aus Bad Ems, der auch stellvertretender CDA-Bezirksvorsitzender (Koblenz-Montabaur) ist. Sein Stellvertreter ist Karl Josef Peil aus Lahnstein.

Die Mitgliederversammlung sprach sich mit Vehemenz  für den Erhalt des Marienkrankenhauses in Nassau und der Hufelandklinik in Bad Ems aus. Sie sah die rheinland-pfälzische Landesregierung und hier insbesondere den aus dem Rhein-Lahn-Kreis stammenden Innenminister Roger Lewentz in der Pflicht, umgehend neue Konzepte zur Stärkung des Gesundheitsstandortes Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau auf den Weg zu bringen und dementsprechende Finanzmittel zur Verfügung zu stellen.

In einer breitangelegten Diskussion zum Koalitionsvertrag begrüßten die Anwesenden einhellig die Wiedereinführung der paritätischen Finanzierung der Krankenversicherung und das umfassende Rentenpaket. Die Beschränkung der Kettenbefristungen gebe Arbeitnehmern mehr Sicherheit für ihre Lebensplanung und das Rückkehrrecht aus der Teilzeit schütze sie vor der Teilzeitfalle. Hier zeige sich deutlich die Handschrift des CDA-Bundesvorsitzenden Karl Josef Laumann (NRW-Arbeitsminister), der in den Verhandlungen die langjährige Positionen der christlich-demokratischen Arbeitnehmerschaft festschreiben konnte.

Dem CDA-Kreisvorstand gehören außerdem als Beisitzer an: Eugen Arnold (Seelbach), Dr. Stefan Canz (Bad Ems), Christoph Ferdinand (Lahnstein), Günther Lichius (Dausenau), Dr. Manfred Unglaub (Bad Ems).