Frauen Union Lahnstein

Die Frauen-Union Lahnstein besuchte die Konrad-Adenauer-Gedenkstätte in Rhöndorf. Besichtigt wurde unter fachmännischer Führung zunächst das vom Altbundeskanzler und seiner Familie bewohnte Einfamilienhaus.
FU Lahnstein

Die Frauengruppe erhielt eindrucksvolle Einblicke in die ganz private Lebenswelt des bedeutenden Staatsmannes als Oberbürgermeister von Köln und als erster Bundeskanzler der Nachkriegszeit. Der prächtige Garten mit den wunderschön aufgeblühten Rosenrabatten in der terrassierten Hanglage bei strahlendem Sonnenschein gewährten einen herrlichen Ausblick über das Rheintal. Der Pavillon, in dem Konrad Adenauer in den letzten Lebensjahren seine Memoiren schrieb, war nur von außen zu besichtigen. Viele persönliche Bilder der damaligen Politiker aus Frankreich, Italien, England, Russland und Amerika zeugen von guten freundschaftlichen Kontakten untereinander.
Der Bocciaplatz galt für den betagten Politiker als Ort der Entspannung. Dieser Platz war selbst schon in den fünfziger Jahren bei Dunkelheit beleuchtet und daher am Abend gut zu bespielen und wurde von den Frauen bestaunt.
Danach ging es in die neuen Besichtigungsräume des Ausstellungsgebäudes. Zahlreiche Dokumente und Exponate, Film- und Bildausschnitte aus dem reichen Nachlass führten die Besucherinnen durch sein langes Leben und zeigten den Privatmann und den Staatsmann, den Ehemann und Familienvater, den Rosenliebhaber, den begeisterten Krimileser und den nimmermüden Tüftler und Erfinder. Es fehlte nicht der Spiegel der Karikatur, den ihm seine damaligen Zeitgenossen vorhielten. Schließlich gab es noch eine bunte Sammlung von Orden, Ehrenzeichen und Geschenken zu sehen, die seine große Anerkennung weltweit wiederspiegeln.