Berlin-Dialog als Videokonferenz mit CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Andreas Nick und Josef Oster

Corona-Folgen bekämpfen, Zukunft sichern:

Nick und Oster sprechen mit Bürgern über Hilfspaket

Eine Videokonferenz für und mit den Bürgern ihres Wahlkreises (an der Lahn, im Westerwald und Taunus und in Koblenz) bieten die CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Andreas Nick aus Montabaur und Josef Oster aus Koblenz am Dienstag, 23. Juni, an. Eine Stunde lang, von 19 bis 20 Uhr sprechen sie im Berlin-Dialog mit den Menschen aus der Region über die Folgen der Pandemie für die Menschen, die Wirtschaft und das künftige Leben vor Ort.

Berlin Dialog

„Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken“ - diese Ziele stehen dabei im Vordergrund. Andreas Nick und Josef Oster werden berichten, wie die Bundesregierung in der Krise schnell Hilfsprogramme auf den Weg gebracht hat, um bereits während der Phase der Beschränkungen viele Arbeitsplätze zu erhalten, Unternehmen zu retten und soziale Notlagen aktiv zu vermeiden. Und sie sprechen mit den Menschen darüber, wie es jetzt weitergeht: Anfang Juni hat der Koalitionsausschuss ein neues Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket auf den Weg gebracht.

Darüber möchten die beiden CDU-Bundestagsabgeordneten mit den Bürgern aus ihrer Heimatregion gern diskutieren. Auch der Landtagsabgeordnete Matthias Lammert aus Diez nimmt an der Videoschalte teil. Jeder ist willkommen, zuzuhören, Fragen zu stellen und sich mit den CDU-Abgeordneten auszutauschen.

Die Videokonferenz findet am Dienstag, 23. Juni, von 19 bis 20. Uhr statt. Eine Anmeldung ist unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich. Dort können auch im Vorfeld bereits Fragen an die Abgeordneten eingereicht werden. Dies ist natürlich auch problemlos spontan während der Konferenz möglich und erwünscht.

Weitere Informationen gibt es unter:

www.cdu-rhein-lahn.de

www.dr-andreas-nick.de

www.josef-oster.de

www.matthias-lammert.de

Sowie auf den Facebook-, Instagram und Twitter-Accounts der CDU-Abgeordneten.

Mit Abstand bester CDU-Dialog: So gelingt Bildung trotz und nach Corona

Spitzenkandidat Christian Baldauf tauscht sich in großer Videokonferenz der CDU Rhein-Lahn mit mehr als 50 Bürgern aus

Rhein-Lahn. Das Thema Bildung bewegt die Menschen – das zeigt die enorme Resonanz auf die Videokonferenz, die die CDU-Rhein-Lahn dazu für Bürger der Region organisiert hatte. CDU-Spitzenkandidat Christian Baldauf sprach am Montagabend eine Stunde lang mit mehr als 50 Bürgern aus dem Rhein-Lahn-Kreis darüber, wie Bildung – auch - in Zeiten von Corona gelingen kann und mit welchen Konzepten man die Schulen des Landes zukunftsfähig machen kann.

b2

Dabei zogen sich Respekt und Dankbarkeit gegenüber den Lehrern, Eltern und Schülern wie ein roter Faden durch die Videokonferenz. Die fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe „CDU im Dialog“ statt: Die CDU-Kreistagsfraktion sucht mit den Dialogveranstaltungen regelmäßig das direkte Gespräch mit Bürgern und Vertretern verschiedener Institutionen. Wegen der Coronapandemie hatten der Vorsitzende Matthias Lammert (MdL) sowie seine Stellvertreter Günter Groß und Jens Güllering dabei nun zur dritten Videokonferenz eingeladen. Die kam sehr gut an: Mehr als 50 Teilnehmer teilten sich den Bildschirm, als der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Günter Groß alle Teilnehmer begrüßte – unter ihnen der Bundestagsabgeordnete Josef Oster und Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte. Christian Baldauf als Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU und MdL Matthias Lammert führten als Referenten in das Thema Bildungspolitik ein.

CDU-Landesfraktionschef Christian Baldauf unterstrich, dass nicht erst in Zeiten von Corona manche Schwäche des Bildungssystems in RLP offensichtlich wurde: Bis zum Ausbruch der Pandemie seien bereits 2 Millionen Unterrichtsstunden ausgefallen, 20 Prozent der Viertklässler mangele es an Lesekompetenz, bei 40 Prozent seien die Mathematikkenntnisse nicht ausreichend. Baldauf ergänzte: „Die CDU fordert deshalb seit längerer Zeit einen Deutschtest vor der Einschulung, damit erkennbar ist, ob das Rüstzeug - die deutsche Sprache - überhaupt vorhanden ist.“ Kommunikation sei die grundlegende Voraussetzung für eine funktionierende Schulbildung.
Die Schwäche des Bildungssystems gehe mit der Schulkarriere weiter, erörterten Christian Baldauf, CDU- Bezirksvorsitzender der Pfalz, und sein Kollege Matthias Lammert, Bezirksvorsitzender des Bezirks Koblenz-Montabaur: Ein Drittel der Abiturienten breche ihr Studium ab. Auch die Leistungen von Absolventen mittlerer Schulabschlüsse hätten sich verschlechtert, wie Ausbildungsbetriebe berichteten.


Baldauf plädierte dafür, den Regelbetrieb an den Schulen so schnell wie möglich wieder aufzunehmen, da die Zahl der Infektionen im Land überschaubar sei. Wichtig sei dabei die sogenannte AHA-Regel: Abstand, Hygiene, Alltagsmaske. „Wenn all das berücksichtigt wird, besteht kein Grund, den Normalbetrieb nicht wieder aufzunehmen.“ Kinder bräuchten eine stärkere Lobby in der Gesellschaft, denn „sie haben schließlich ein Recht auf Bildung und Chancengerechtigkeit“, betonte der zweifache Vater.

Auch das „Summerschooling“, ein Vorschlag der rheinland-pfälzischen CDU war Thema im Video-Dialog mit den Bürgern. Baldauf erläuterte das Konzept: Nach dem monatelangen „Homeschooling“ soll es in den Ferien Schulangebote geben, um vor allem Leistungsschwächere speziell zu fördern, damit sie „dran bleiben“. Das sei in den letzten 14 Tagen der Ferien denkbar. Die meisten Pädagogen arbeiteten in den Ferien ohnehin weiter und vor allem bedeute dies, „nach den Ferien mit dem Lernstoff weitermachen zu können.“

Im virtuellen Gespräch mit den Bürgern erörterten die CDU-Politiker natürlich auch ganz praktische Aspekte aus dem Schulalltag vor Ort: Die Ausstattung mit Hardware und Software müsse besser werden, Möglichkeiten für eine bessere Kommunikation genutzt werden – beispielsweise in Form eines elektronischen Klassenbuchs, das einige Schulen im Rhein-Lahn-Kreis schon erfolgreich nutzen. Auch die aktuelle Situation der Schulbuchausleihe war ein Thema: Hier solle man sich von der klassischen Ausleihe hin zu mehr digitalen Angeboten entwickeln, lautete der Vorschlag mehrerer Diskussionsteilnehmer.
Jens Güllering, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion, bedankte sich bei den Referenten für ihre fundierten Beiträge und bei den Teilnehmern der dritten „CDU-im-Dialog-Onlinekonferenz“. Güllering unterstrich: „Bildung ist Zukunftspolitik – es kann kaum ein wichtigeres Thema geben!“ Es zeichne die CDU aus, dass sie dafür Landes und auch kommunaler Ebene Konzepte und Lösungen erarbeite.


Die nächste „CDU im Dialog“-Veranstaltung findet am 20. Juli statt – möglicherweise wieder als Videokonferenz. Informationen dazu werden zeitnah veröffentlicht.

#CDU2020: Wir haben noch Platz im Team. Jetzt Mitglied werden.

Wir haben noch Platz im Team. Wir suchen Sie.


>>> Direkt eintreten: Hier können Sie online Ihren Mitgliedsantrag stellen.

Header2

Liebe Interessentinnen und Interessenten,

  • Wir freuen uns, dass Sie auf unsere Partei aufmerksam geworden sind und den Weg auf unsere Seite gefunden haben. Die CDU Rhein-Lahn versteht sich als moderne und lebendige Volkspartei an Rhein, Lahn, Taunus und Westerwald. Treten Sie ein und seien Sie ein Teil der Christdemokraten im Rhein-Lahn-Kreis.

  • "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es" - beteiligen Sie sich mit einer Vielzahl an Menschen aus der Mitte der Gesellschaft an der Weiterentwicklung unserer Heimat - orientiert an Ihren Bedürfnissen, z. B. zeitlichen Möglichkeiten.

  • Kommen Sie mit uns ins Gespräch - bei einer Vielzahl an Aktivitäten über die "Große Politik" hinaus.

  • Bestimmen Sie mit, wenn es um Ihre Heimatgemeinde, den Rhein-Lahn-Kreis, die rheinland-pfälzische Landespolitik oder die Bundes- und Europapolitik geht.

 

Wir sind CDU. Und das aus guten Gründen:


 

Folie1    Folie3

Folie5         Folie6

Kontakt


Sie benötigen weitere Informationen oder möchten zunächst mit unserem Kreisvorsitzenden Matthias Lammert oder dem CDU-Vorsitzenden Ihrer Verbands- oder Ortsgemeinde sprechen?
Die CDU-Kreisgeschäftsstelle steht Ihnen jeden Vormittag für Rückfragen zur Verfügung.

CDU Rhein-Lahn
Römerstr. 18
56118 Bad Ems
Telefon: 02603 4263
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Direkt online eintreten.


Hier können Sie direkt online Mitglied werden.

 

Was haben Sie davon, Mitglied zu werden?


  • Durch Ihre Mitgliedschaft in der CDU unterstützen Sie eine Politik, die Ihren Vorstellungen und Interessen entspricht.

  • Tun Sie was, sonst tut sich nichts! Durch die Mitgliedschaft in der CDU können Sie daran arbeiten, das zu verändern, was Ihnen schon immer missfallen hat.

  • Die CDU bietet Ihnen die Möglichkeit, sich mit Ihren Vorschlägen einzubringen und Politik mitzugestalten. Beteiligen Sie sich z. B. an der Grundsatzprogramm-Debatte vor Ort und im Mitgliedernetz.

  • In unserem Mitgliedernetz http://www.cdunet.de/ erhalten Sie Informationen aus erster Hand, umfassender als aus der Zeitung oder dem Fernsehen.

  • CDU-Mitglieder lernen Ihre Abgeordneten und kommunalen Mandatsträger direkt kennen und können auf sie zugehen, um Ihre Anliegen vorzubringen.

  • Sie haben als CDU-Mitglied die Möglichkeit Seminare, Workshops usw. zu den unterschiedlichsten Themen zu besuchen.

  • Sie bestimmen als CDU-Mitglied mit darüber, wer für Sie als Bürgermeister, Landrat und Abgeordneter kandidiert.

  • Mit Ihrer aktiven Mitgliedschaft tun Sie etwas für unsere Gemeinde, unsere Region und unser Land.

  • Mit mehr Mitgliedern haben wir noch größere Chancen, Wahlen zu gewinnen.

  • Politik macht Spaß! Verbringen Sie in der CDU Ihre Freizeit. In der CDU finden Sie zahlreiche Angebote wie beispielsweise interessante Veranstaltungen oder Arbeitskreise, aber auch Kegelabende, Exkursionen oder Stammtische. Für jeden ist etwas dabei. Sie werden feststellen, wie wohl man sich in einer Partei fühlen kann.

 

Weitere Beiträge ...

cdu-mitglied-werden
cdu-mein-vorschlag
cdu-tv
union-magazin-192