Einladung: 62. CDU im Dialog am 11.05.20 um 18.00 Uhr

Nach der erfolgreichen Premiere der 61. Dialog-Veranstaltung der CDU Kreistagsfraktion in Form einer Videokonferenz, findet auch der 62. “CDU im Dialog“ digital statt. Matthias Lammert lädt alle interessierten Bürger/innen am Montag, 11. Mai 2020 um 18.00 Uhr zur Videokonferenz ein. Als Referenten konnte die CDU Gereon Haumann, Präsident von DEHOGA Rheinland-Pfalz, und den Regionalgeschaftsführer der IHK, Richard Hover, gewinnen.

Dialog IHK Dehoga

"Corona: Wie geht es weiter mit Hotellerie und Gastronomie im Rhein-Lahn-Kreis?" lautet der Titel der Veranstaltung, zu der man sich im Vorfeld unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden muss. Der Kreisvorsitzende und Fraktionsvorsitzende Matthias Lammert, MdL sowie seine Stellvertreter der CDU-Fraktion Günter Groß und Jens Güllering freuen sich auf einen spannenden Abend und viele Gäste.

61. „CDU im Dialog“

Covid19 – wie gehen wir mit dem Virus um?
Veranstaltung erstmals als Videokonferenz durchgeführt

Eine lebendige Gesellschaft lebt vom regen Austausch miteinander. Aus diesem Grund hat die CDU-Kreistagsfraktion „CDU im Dialog“ ins Leben gerufen, um regelmäßig - auch außerhalb von Wahlkampfzeiten - mit Bürgern und Vertretern verschiedener Institutionen ins Gespräch zu kommen. Vorsitzender Matthias Lammert, MdL und die beiden Stellvertreter Günter Groß und Jens Güllering luden in aktuell besonders herausfordernden Zeiten diesmal erstmals zu einer Videokonferenz ein. 

IMG 20200427 185717 1

Die 61. CDU im Dialog-Veranstaltung war eine Premiere: Kreisgeschäftsführer Marcel Willig erläuterte den anwesenden 42 Teilnehmer der Video-Online-Konferenz die „technischen Spielregeln“ und CDU-Kreis- und Fraktionsvorsitzender Matthias Lammert, MdL begrüßte sodann die anwesenden Gäste – allen voran den Referenten Dr. Thomas Klimaschka. 

Matthias Lammert gab zunächst einen kurzen Blick auf die aktuellen Fallzahlen (Anzahl der Infizierten, Genesenen und auch Verstorbenen) in Rheinland-Pfalz und im Rhein-Lahn-Kreis. Er ging auf die vorhandenen Lockerungen nach dem „Lock-down“ ein und die sogenannten „Maskenpflicht“, die ab dem 27.04. gelte.

Dr. Thomas Klimaschka, der gemeinsam mit Dr. Hans Jäger die Gemeinschaftspraxis im Nassauer Land betreibt, ging zunächst auf die in Gemmerich aufgebaute Corona-Ambulanz sowie die im stationären Bereich aufgebauten Kapazitäten ein.

Auch wenn in Deutschland aus wirtschaftlichen Gründen Einschnitte im Krankenhausbereich zu verzeichnen sind, stehe das deutsche Gesundheitssystem im Vergleich zu den europäischen Nachbarn sehr gut da. Dies lasse sich an den Zahlen erkennen, die jeden Tag für jeden nachlesbar seien.

Ohne Kritik äußern zu wollen stellte der Allgemeinmediziner aber auch fest, dass Rheinland-Pfalz bei Maßnahmen meistens hinterherhinke. Und genau das sei eine große Herausforderung für die Menschen, die gerade in Krisenzeiten klare Ansagen benötigen, wie das z.B. in Bayern Ministerpräsident Söder tue.
Die gerade eingeführte Maskenpflicht sei ein gutes Beispiel. Während die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Präsident der Bundesärztekammer Montgomery die Masken als eher unnötig einstuften, sei sie nun doch endlich flächendeckend eingeführt worden. Mittlerweile habe auch der Letzte verstanden, dass das Tragen der Maske nicht den Träger, sondern das Gegenüber schützt aber – wenn alle eine Maske tragen – auch alle besser geschützt sind. Und die einfachste Behelfsmaske ist nun mal besser als gar keine Maske.


Dr. Klimaschka ging ebenfalls auf Fragen ein, die die Teilnehmer der Videokonferenz vorher eingereicht haben. So kam auch das Thema Lockerungen zur Sprache. Hier war für den Mediziner klar, dass vor allem die Folgen der Schulöffnungen nach einer gewissen Zeit bewertet werden müssen. Und da 2 Wochen benötigt werden, um zu erkennen, welche Folgen aus den Maßnahmen resultieren, sei es nicht zielführend im Wochenrhythmus neue Lockerungen anzugehen. Gleichwohl plädierte Dr. Klimaschka für Öffnungen im Restaurations- und Gaststättenbereich, der seiner Meinung nach sehr wohl Hygienestandards einhalten könne.

Bei aller verständlichen Diskussion über weitere Lockerungen – angefangen von Hotellerie über die Bundesliga bis hin zur Tour de France dürfe man aber nie vergessen, dass es schlicht und ergreifend keine „Blaupause“ für Entscheidungen gäbe. Kein Mensch hat so etwas in der Form bisher erlebt; deshalb müssen weitere Lockerung dosiert durchgeführt, damit eine 2. Infektionswelle möglichst verhindert wird. Dreh- und Angelpunkt seien hier die Öffnungen der Schulen.

Der Referent erläuterte ebenfalls, wann das Virus abstirbt (> 60 Grad) und welche Schutzfaktoren entscheidend sind: 1.) Abstand (am besten 2 Meter, mind. 1,50) und 2.) die Einwirkzeit (> 10 Minuten). Wer also genügend Abstand hält und weniger als 10 Minuten mit anderen im Kontakt steht, sei gut geschützt. Weitere Hygieneregeln wurden ebenfalls thematisiert, dürften aber den Meisten auch bekannt sein. So ist regelmäßiges Händewaschen (mind. 20-30 Sekunden) wichtig und wer dies tut, brauche auch keine Desinfektionsmittel.

Auf die Frage, was denn Asthmatiker am besten mit einer Maske machen, empfahl Dr. Klimaschka einen am Mund nicht zu eng anliegenden Mundschutz zu tragen.

Der sympathische Allgemeinmediziner empfahl ebenfalls, den gesunden Menschenverstand beim täglichen Umgang einzusetzen und verwies darauf, dass das Hauptproblem der nächsten Zeit der fehlende Impfstoff sei: solange dieser nicht vorhanden ist, können auch nicht Voraussagen weiterer Lockerungen, wie Großveranstaltungen, seriös getroffen werden.

Günter Groß, stv. Fraktionsvorsitzender der CDU Kreistagsfraktion, bedankte sich bei Dr. Thomas Klimaschka für seinen engagierten, fundierten und auch Mut machenden Vortrag und bot allen Teilnehmer, sowie allen die nicht teilnehmen konnten an, weitere Fragen zu dem Thema an die CDU Kreisgeschäftsstelle (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zu leiten. Im Nachgang würden dann möglichst alle Fragen beantwortet werden.

Die nächste CDU-im-Dialog Veranstaltung findet am 11.05.2020 – ebenfalls wieder als Videokonferenz - statt. Interessenten können sich auch dazu per E-Mail anmelden und erhalten einen Zugangslink.

.

Ostern KV 2 1

Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde, 


wenn die Blumen blühen, die Temperaturen wärmer werden und die Sonne den wolkenlosen Himmel erstrahlen lässt, dann ist der Frühling da. Der Frühling ist geprägt von den bunten Farben der aus dem Winterschlaf erwachenden Natur sowie von fröhlichen Festen. 

Für die Christen steht Ostern vor der Tür, das höchste Kirchenfest im Jahr und in den jüdischen Gemeinden hat das Pessach-fest begonnen. Allerdings werden die Festlichkeiten in diesem Jahr anders aussehen, wie wir es bislang kannten und erlebten. 

Die Corona-Pandemie beeinflusst und beeinträchtigt unser Leben aktuell stark und vieles Gewohnte wird durch die Maßnahmen zum Ungewohnten. So gilt es, die sozialen Kontakte einzuschränken, einen sicheren Abstand zu anderen Menschen zu wahren und möglichst viel Zeit in der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus zu verbringen. Jedoch dürfen Sie spazieren gehen und Sport treiben. Diese besonderen und vor allem ungewohnten Maßnahmen, die es in der Bundesrepublik Deutschland so noch nie gegeben hat, stellen uns alle vor neue Herausforderungen. Doch nur durch die Einhaltung dieser Regeln, können wir, liebe Freundinnen und Freunde, es schaffen, die Ausbreitung des Virus „Covid-19“ einzudämmen und die Infektionsketten zu unterbrechen. 

Daher freut es uns in dieser Zeit ganz besonders, dass Hilfsbereitschaft und Solidarität, wie auch ein Gemeinschaftsgefühl trotz des Abstandhaltens, diese ungewissen Wochen bereichern und so unsere Gesellschaft gestärkt wird. Dies sollten wir als Chance sehen und auch nach der Krise weiterführen, denn Solidarität und Achtsamkeit sind die Grundlagen unseres Zusammenlebens. 

An dieser Stelle möchten wir von der CDU Rhein-Lahn allen Menschen danken, die unsere Gesellschaft in dieser herausfordernden Zeit am Laufen halten und alles Menschenmögliche dafür tun, die Krise best- und schnellstmöglich zu meistern. Daher gilt unser Dank vor allem den vielen Pflegekräften, den Krankenschwestern, den Ärzten, den Apothekern und ihren Mitarbeitern sowie den Mitarbeitern im Lebensmittelhandel und den vielen Landwirten und Erntehelfern. Es gibt noch viele mehr, denen unser Dank gilt, die an dieser Stelle gar nicht alle genannt werden können.

Wir wünschen Ihnen, liebe Freundinnen und Freunde, ein gesegnetes und friedliches Osterfest – auch wenn Sie es diesmal anders verbringen müssen als geplant. Wir wissen, wie schwer gerade die Osterfeiertage sein können, ohne die Familie persönlich besuchen zu dürfen oder Einladungen bei Freunden anzunehmen oder Ausflügen machen zu können. Allerdings gilt Ostern als das Fest der Auferstehung, des Neubeginns und der Hoffnung. Versuchen Sie daher Zuversicht auszustrahlen, nicht nur für die aktuelle Zeit, sondern auch für die Zeit danach. 

Mein Team in Diez und das Team der Kreisgeschäftsstelle steht Ihnen bei Fragen weiterhin telefonisch zur Verfügung. 

Ihnen und Ihren Liebsten alles Gute, geben Sie weiterhin auf sich Acht und vor allem: Bleiben Sie gesund! 


Herzlich,

Matthias Lammert, MdL
Kreisvorsitzender 

Weitere Beiträge ...

cdu-mitglied-werden
cdu-mein-vorschlag
cdu-tv
union-magazin-192